News


The major players in the market offer electrodes for cardiac monitoring, diagnostic, neonatal, and pediatric cardiac monitoring, and diagnosis.

These diverse range of medical electrodes facilitate a physician to monitor and diagnose patients with wide range of cardiac issues among all major age groups.
Both reusable and disposable electrodes are used for the diagnosis and monitoring cardiac diseases.
However, disposable electrodes are the widely adopted in the field of cardiology in Poland.

The leading Polish manufacturers of disposable ECG electrodes are Sorimex sp. z o.o. sp. k., Esvico Sp. z o.o. and Farum S.A.

The major end users for cardiology electrodes include hospitals, alternate care settings, research laboratories for determining resting and diagnostic ECG, exercise test, stress test, and holter monitoring, in cath lab, in telemetry equipment and even in acute care conditions.

Hospitals in Poland are obliged to purchase medical equipment via tenders. This concerns all hospitals which have a contract with the state-owned National Health Fund (NFZ).
Only private clinics and privetly operating practices that do not settle their services via NFZ can buy the equipment where they want.

Please contact us for more detailed information and key figures on the Polish ECG electrodes market that we have analyzed in various aspects in a market study !



The area of blueberry cultivation in Poland increases year by year.

The current production of highbush blueberries in the country is conducted on the area from approx. 5.5 to approx. 7 thousand hectares, and the harvest oscillates between 15 and 19 thousand tonnes.
In 2017, as a result of growing area of cultivation in Poland, the production of blueberries was higher than in the
previous year by 9%, and in comparison with the average from 2013-2015 by 27%.

Up to 80% of the blueberry production is intended for export to the main buying countries that are UK, Germany and Scandinavia. New sales markets for Polish blueberries include Malaysia, Japan, Singapore and Hong Kong.

There are some big producers on the market cultivating more than 400 ha of land and equipped with the latest cooling and sorting technology as well as technologies to prevent damages caused by animals and severe weather events.
Beside fresh fruits some producers also offer dried and frozen blueberries.

Regarding wholsale and export prices for blueberries there are regional and seasonal differences.

Please contact us for more detailed information and key figures on the Polish blueberry market that we have analyzed in various aspects in a market study !



The Poles spent nearly PLN 1.5 billion (appr. EUR 350 million) for grape wines in 2015 and thus 7.2% more than in the year before. Referred to the total category of wine, spending increased by 5% and totaled PLN 2.2 billion (appr. EUR 520 million).

Every Pole drinks about 6 liters of wine per year. This is in terms of quantity far below the per capita consumption of French and Italians and the Czechs and Slovaks. However, the quantity gap between the Poles and these nations is reducing constantly.
Regarding taste preferences and preferred residual sugar content in wines the Poles most often buy semi-dry wines, which supersede more and more the sweet wines.

In 2015, the total sales volume of grape wines was divided into 56% red wine, 33% white wine and 11% rosé wine. The highest increase over the previous year was recorded by the white wines.
The largest sales share currently amounts to wines from the US, especially the Carlo Rossi brand from California.

When analyzing the points of sale then it appears that consumers buy most wine (in terms of value) in discounters. The discounters generate 39% of the total value of all grape wines sold in the country. This high share of discounters on sales of wines is one of the highest in Europe.
In contrast, the large hypermarkets lose shares and reach 24%.
The supermarkets have recorded the third largest sales share (17%). Compared with the hypermarkets the supermarkets were able to increase their sales shares from year to year.

In the longer term, the wine consumption in Poland is expected to grow by 7% annually and the demand will continue to develop towards wines of higher quality.

Please contact us for more detailed information and key figures on the Polish wine market that we have analyzed in various aspects in a market study !



The toy market in Poland is one of the most rapidly developing worldwide. In 2015 it grew by 10%, which is comparable to the market growth in Mexico. Only Russia has a higher growth rate.

According to expectations of the Polish government, the sales of toys are to receive an additional boost by the lately increased child benefit, which is paid to families since April 2016. Before this new law families with low income were granted a monthly child benefit between 77 and 115 PLN.
Since April this year Polish families can get 500 PLN (appr. 120 EUR) per month for the second and for each additional child up to age 18. In addition, families with low income already receive this benefit for their first child. According to estimates of the Polish Family Ministry, around 2.7 million families are eligible for the new child benefit.

The toys offered in stores are mostly imported products. Imports will continue to rise, with China followed by the Czech Republic and Germany as the most important countries of origin.

Polish exports of toys reached record numbers last year. Its value amounted to PLN 4.6 billion (appr. EUR 1.1 billion) and was thus higher than ever before. In 2014, the export value was at around PLN 3 billion (appr. EUR 710 million).

The rising export figures also result from the positively developing producer situation in the country around the big, internationally operating TOP 5 “Cobi” (product focus: building blocks made of plastic), “Granna” (product focus: board and table games), “Wader” (product focus: plastic toys such as vehicles, building blocks) “Canpol” (product focus: baby accessories and toys for babies) and “Trefl” (product focus: puzzles, board and table games, playing cards). In Poland, there are approximately 250 major toy manufacturers.

In terms of trade the six major retailers Smyk, Empik, Toys”R”Us, Carrefour, Tesco and Makro reached total sales of around PLN 1 billion (appr. EUR 240 million).



Originality and individualism
Customers attach much more attention to a very distinct identity and brand building. They emphasize mainly on originality and individuality. The huge competition forced the investors in recent years to put attention to every detail in shop equipment.

Sensory marketing with interesting lighting and pleasant odour in the shops.

Ecology and energy efficiency
Ecology in the retail industry is a new trend that is likely to remain on the market for longer, not only because of the environmental protection and energy efficiency, but also for reasons of visual impact, which will undoubtedly affect the perception of the brand.
The most popular materials representing this trend include plywood and light wood. Equally often appear linen, cotton, wicker, bamboo or stone.
There are used colors referring to the color of the earth, such as beiges, browns, greens. Such materials convey freshness and rejuvenate the brand image. They are often used in order to convince the company’s existing customer base or younger people to live a healthy, eco-friendly lifestyle.

Modular furniture
Modular furniture plays a significant role in large supermarkets, but also in medium and small stores of different sectors.

New technologies
New technologies enter more boldly shops and boutiques. The latest collections of the brand are displayed on screens, and the availability of interesting products can be checked on the smartphone or tablet.



In Poland there is a registration of all listed buildings and a monument register which contains only the most important objects. There are 827,579 recorded listed buildings. In the monument register 69.254 objects were registered in June 2015. Among them are 18.931 residential buildings, 12.761 sacred objects, 7.342 green spaces, 5.278 farmsteads, 4.834 residences and 4.589 public buildings.

Possible funding for actions in monument protection and monument preservation almost exclusively get the owners of objects from the monument register. The primary source of funding for conservation and preservation in Poland are public funds from the state budget and the budgets of individual governments, such as the EU funds. The standard grant is up to 50% of expenses, which are necessary for the renovation of the object.
In exceptional cases, the grant can be increased up to 100% of expenditure.

The market with listed real estate in Poland is growing, though investments in such properties are not easy. The government (in particular the agency of agriculture) is gradually selling its listed properties. Currently, 400-450 special, listed objects with a total value of 700 mln PLN to 1.5 bn PLN are for sale. This situation has a positive effect on the demand for services in the field of monument protection and preservation.



Die polnische Bauwirtschaft ist die siebtgrößte und eine der am schnellsten wachsenden in der EU, deren Wert im Jahr 2014 43 Mrd. Euro betrug. Das Wachstum ist eine Folge der verstärkten Investitionen in verschiedene Infrastrukturaktivitäten im Transport- und Energiesektor und der erhöhten Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. Außerdem stützen die für den Zeitraum 2014-2020 Polen gewährten, hohen EU-Strukturfonds die Wirtschaftslage auch in der Bauwirtschaft. Es wird erwartet, dass sich der Markt der Bauwirtschaft in den nächsten Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 4,52% entwickeln wird.

Die wichtigsten Entwicklungen sind erwartungsgemäß in den nächsten Jahren:

  • Signifikante Investitionen von der Regierung in Infrastruktursektoren wie Strom, Energie und Verkehr (vor allem Straßenbau und Eisenbahn)
  • Das Wachstum im Einzelhandel erhöht die Nachfrage nach neuen Gewerbeimmobilien wie Einzelhandelsgeschäfte, Büros und Lagerhallen.
  • Die europaweit höchsten, gewährten EU-Strukturfonds für Polen für den Zeitraum 2014-2020, die bei insgesamt 82,5 Mrd. Euro liegen (von denen ca. 25,8 Mrd. Euro für die Infrastruktur des Landes bereitgestellt werden), werden weiter das Wachstum der Baubranche in den nächsten Jahren beschleunigen.
  • Durch Investitionen in Kernkraft-Projekte und in Projekte der erneuerbaren Energien wird erwartet, dass die Bauinvestitionen durch die öffentliche Hand und durch Privatunternehmen zunehmen werden.

Einige der wichtigsten Trends in der Bauwirtschaft in Polen sind:

  • die Nachfrage nach energieeffizienten Gebäuden
  • Fertighausbau
  • Implementierung der BIM (Gebäudedatenmodellierung) in der Bauindustrie

Beschäftigung und Löhne

Die Baubranche rangiert auf dem sechsten Platz bei der Anzahl der Beschäftigten unter allen Industriezweigen in Polen.

Im Jahr 2013 waren mehr als 810.000 Menschen in der Baubranche beschäftigt, das sind 5,7% aller Beschäftigten in Polen.

Mehr als 96% der 480.000 in der Bauwirtschaft registrierten Unternehmen sind kleine Unternehmen mit weniger als 9 Beschäftigten und mehr als 400.000 Unternehmen sind als Gewerbetreibende registrierte Privatpersonen. Im Jahr 2014 gab es nur 25 Unternehmen, die mehr als 1.000 Arbeitnehmer beschäftigen.

Die Gehälter in der Baubranche beliefen sich im Jahr 2014 auf durchschnittlich 3.887,51 zł brutto pro Monat, was ein Anstieg um 4,30% gegenüber dem Vorjahr war.



Polen weckt immer stärker das Interesse multinationaler Unternehmen auch aus der Schweiz. Ob Aufbau eigener Business Service Center oder Produktionsverlagerung, die schweizer Unternehmen gehörten im Jahr 2012 zu den 3 größten ausländischen Investorengruppen bei den Neuinvestitionen in Polen. Der starke Schweizer Franken ist jetzt ein noch größerer Anreiz für Outsourcingaktivitäten nach Polen.

Im Jahr 2013 erhöhte sich der Handelsüberschuss zwischen Polen und der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr von 59 auf 84 Millionen Euro. Der Wert der exportierten Waren belief sich auf 1,27 Milliarden Euro während die Importe 1,19 Milliarden Euro ausmachten. Die dynamische Entwicklung des polnischen Exportüberschusses ist hier auf die wachsende Zahl von schweizer Investitionen vor allem in Business Service Center in Polen zurückzuführen.

Neben den bekannten, positiven Faktoren wie die günstige geografische Lage, keine multikulturellen Kommunikationsprobleme, Zugänglichkeit zu hochqualifizierten Arbeitskräften und der niedrigeren Arbeitskosten profitieren die schweizer Unternehmen derzeit auch von dem starken Franken-Wechselkurs zu dem polnischen Zloty. Noch nie war der schweizer Franken Kurs so hoch. Wo man im Jahr 2008 noch ca. 2 Zloty für eine Franken bekam, sind es derzeit ca. 3,80 Zloty.

Das Land wird derzeit als einer der besten Standorte für Business Process Outsourcing (BPO) sowie für Shared Services Centres (SSC) bezeichnet. Auch Konzerne aus der Schweiz wie Roche und UBS haben sich entschieden in BPO-Standorte zu investieren. Bis zum Jahr 2004 entstanden 96 solcher Service Center mit ausländischem Kapital in Polen. Heute existieren bereits 470, die insgesamt rund 128.000 Personen vor allem Hochschulabsolventen, Fach- und Führungskräfte beschäftigen. Bis Ende 2015 soll die Zahl auf 160.000 Beschäftigte steigen. Den größten Teil der Belegschaft machen derzeit Mitarbeiter im IT-Support (29%) und im Finanz- und Rechnungswesen (22%) aus.

Die Verlagerung der IT-Aufgaben nach Polen bietet den schweizer Unternehmen vor allem Lohnkostenersparnisse, mehr Flexibilität und vor allem Wettbewerbsvorteile. Auch ist Polen als Absatzmarkt für innovative Technologien aus der Schweiz sehr interessant. Da aber der teure Franken den Markteintritt immens schwierig macht, kann Outsourcing in das Land diesen Schritt wesentlich vereinfachen.

Von der Auslagerung der IT-Aufgaben nach Polen profitieren nicht nur Konzerne, sondern für die schweizer KMUs erscheint eine Zusammenarbeit mit den polnischen IT-Unternehmen besonders interessant. Denn viele von den polnischen Unternehmen haben sich auf Dienstleistungen für ausländische Kunden spezialisiert und sie haben mehrsprachige Mitarbeiterteams gebildet, die mittlerweile über breite, internationale Kompetenzen verfügen. Dies bietet die Möglichkeit, ohne lange Anlaufzeit und ohne hohe Investitionsvolumina Kostenersparnisse zu realisieren, weil auch die IT-Dienstleistungen noch wesentlich günstiger sind in Polen als in Westeuropa. Zum Vergleich: Während ein Software-Entwickler aus Zürich oder Bern rund 10.000 Franken brutto im Monat verdient, erhält sein polnischer Kollege etwa 2.000 Franken brutto.



Die Automobilindustrie ist eine der beudeutendsten Wirtschaftszweige in Polen:

  • 16 von 40 in Osteuropa vorhandenen Fahrzeug- und Motorfabriken sind in Polen.
  • Fiat, VW und GM-Opel sind die drei wichtigsten Pkw-Hersteller im Land.
  • Bei der Busproduktion ist Polen drittgrößter Hersteller in Europa. Der polnische Bushersteller Solaris beliefert auch Großstädte im Ausland. Die in Polen produzierten Busse von MAN, Solaris, Volvo, Scania werden mit den Triebwerken Diesel, Hybrid, CNG sowie Elektro ausgestattet.
  • In Polen sind insgesamt 19,4 Mio. Pkw und rund 3 Mio. Lkw zugelassen.
  • Die rund 900 Unternehmen aus dem Automobilsektor erwirtschafteten im Jahr 2013 einen Umsatz von circa 14 Mrd. Euro, was gleichbedeutend mit einem Umsatzzuwachs um 10% gegenüber dem Vorjahr war.

Das Jahr 2013 war das beste Verkaufsjahr von Neuwagen in Polen. Es wurden insgesamt 331.655 PKWs und Leichttransporter verkauft. Das sind 20 Tsd. Fahrzeuge mehr als im Vorjahr. Dieser erhöhte Abastz wurde stark vom Reexport beeinflusst. Gleichzeitig ist der Anteil der Privatkäufer an den Neuwagenkäufen mit derzeit rund 42% relativ niedrig.

Das Premium- und Luxussegment erlebt insgesamt einen starken Aufwärtstrend. Marken wie Aston Martin, Bentley, Ferrari oder Maserati wachsen teilweise dreistellig, wobei die absoluten Verkaufszahlen noch im niedrigen zweistelligen Bereich verbleiben. Der Verkauf im Luxussegment ist im Jahr 2013 um 97% gestiegen. Auch im Premiumsegment war ein Wachstum zu beobachten: BMW +13%, Mercedes +17%, Audi +9%, Volvo +10%, Lexus +48%. Im Fall von Lexus ist das mit 882 Fahrzeugen in 2013 jedoch noch ein großer Rückstand auf die anderen Marken. Insgesamt wurden fast 25.000 Neuwagen im Premiumsegment im Jahr 2013 verkauft, ein Jahr zuvor waren es rund 22.000. Der Marktanteil von Premium- und Luxussegment zusammen beträgt nach dem Volumen circa 8,5% und nach dem Wert ca. 20%. Die meisten Autos verkaufte Skoda (36.410 Fahrzeuge), Volkswagen (25.869 Fahrzeuge) und Toyota (23.477 Fahrzeuge). Der Markt für Elektroautos ist indes kaum vorhanden. Gute Verkaufsergebnisse wurden auch bei leichten Nutzfahrzeugen erzielt (Anstieg der Neuregistrierungen um 7,9% im Jahresvergleich), bei Lkw (Anstieg der Neuregistrierungen um bis zu 18,1% im Jahresvergleich) und Anhänger (Anstieg der Neuregistrierungen um bis zu 40,1% im Jahresvergleich).

Das Gebrauchtwagensegment spielt in Polen weiterhin die größte Rolle. Interessant ist, dass beinahe 80% der Gebrauchtwagen auf dem polnischen Markt aus dem Ausland stammt. Auf dem ersten Platz unter den Herkunftsländern der importierten Gebrauchtwagen liegt Deutschland (38%-Anteil), gefolgt von Belgien (12%-Anteil), Niederlande (11%-Anteil) und Italien (8%-Anteil). Nur 21 Prozent der Gebrauchtfahrzeuge sind polnischer Herkunft.

Mit der wachsenden Anzahl von gebrauchten Fahrzeugen und dem höheren Alter vieler zugelassener Fahrzeuge wächst auch der Bedarf an Fahrzeugersatzteilen in Polen. Obwohl Polen eine hohe Dichte an Autowerkstätten hat (der Großteil sind kleine Einzelbetriebe, die sich im Preiswettbewerb befinden und die unrentabel sind) und die Reparaturpreise im Durchschnitt noch niedrig sind, ist wegen der stetig steigenden Anzahl von Gebrauchtfahrzeugen zu erwarten, dass die Ausgaben für Autoreparaturen steigen werden. Im Gegensatz zu den meisten Ländern aus Westeuropa bietet der polnische Markt daher sehr gute Wachstumschancen für Hersteller und Händler von Fahrzeugersatzteilen.

Im Jahr 2013 erreichte der verkaufte Produktionswert der polnischen Automobilindustrie insgesamt 109,2 Milliarden Zloty (ca. 27 Mrd. EUR). Dies ist ein Wachstum von 6,3% gegenüber dem Vorjahr 2012. Die Tatsache, dass Polen nicht nur attraktiver Absatzmarkt, sondern auch ein strategisch-günstiger Produktionsstandort mit Vorteilen wie „strategisch-günstige Lage in Zentral-/Osteuropa / Tor nach Russland, Technologiestandort/F&E, großer Absatzmarkt, relativ niedrige Lohnkosten, qualifiziertes Personal, EU-Fördergelder, Steuererleichterungen in den 16 Sonderwirtschaftszonen“ ist, wird durch die Entscheidung von VW ein weiteres Werk in Września zu bauen, belegt. Das neue Werk soll fast 1 Milliarde Euro kosten und soll jährlich etwa 85 Tausend Neuwagen herstellen.

Dass Polen schon seit einigen Jahren eine wichtige Rolle in Europa als Produktionsstandort spielt, bestätigt auch die hohe Anzahl von mehr als 400 niedergelassenen Zulieferbetrieben auch vieler bekannter internationaler Unternehmen.

Das Produktangebot der Zulieferer ist umfangreich: Lenkung (TRW, Nexter Automotive, Delphi, Mando Corporation, NSK), Beleuchtungsanlagen (Valeo, Automotive Lighting), Kühlsysteme (Delphi, Valeo, Hutchinson), Triebwerke (Fiat, Toyota, Volkswagen, Isuzu), Karosserie und Fahrwerk (Gedia, Kirchhoff), Sicherheitssysteme (TRW, Autoliv), Reifen (Goodyear, Michelin, Bridgestone), Autoscheiben (Pilkington, Saint-Gobain Sekurit, PGW), Innenausstattung (Boshoku, Draexlmaier, Faurecia), Sitztechnik (Sitech, Faurecia, Johnson Controls, Lear Corporation)



Polen erzeugt ungefähr 90 Prozent seines Stroms und Wärme durch Kohle und muss seinen Anteil an erneuerbaren Energien bis 2020 auf 15 Prozent erhöhen, um die EU-Klimaziele einzuhalten. 2012 wurden in Polen 8,7 Prozent der Energieproduktion durch erneuerbare Energien generiert.

Installierte Kapazität 2012 (insgesamt 38,03 GW)

EE installierte Kapazitaeten

 

 

 

 

 

 

 




EE-Kapazität September 2013: 6,5 GW (2012: 4,8 GW), davon

  • Wasserkraft: 3,08 GW
  • Wind: 2,30 GW
  • Biomasse: 0,97 GW
  • Biogas: 0,15 GW

In den letzten Jahren erfolgten ein starker Zubau der Windenergie (2012: +880 MW) und der Biomasse (2012: +400 MW) sowie eine steigende Nutzung des Co-Firings, die Mitverfeuerung von Biomasse in Kohlekraftwerken.